Geschichte des Tai Chi

 
 
Von: Dr. Paul Lam

© Urheberrechte Tai Chi Productions 2007. Alle Rechte vorbehalten, kein Teil dieses Artikels darf ohne schriftliche Genehmigung in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln reproduziert werden, außer für gemeinnützige pädagogische Zwecke. Zum Beispiel: Sie können diesen Artikel für einen Freund, einen zahlenden Studenten oder einen Konferenzteilnehmer kopieren, sofern dieser Artikel nicht als Teil Ihrer Gebühr enthalten ist.

Zusammenfassung:
Tai Chi ist eine der bekanntesten Kampfkünste der inneren Systeme aus dem alten China. Basierend auf Qigong- und Kampfkunsttechniken vor Tausenden von Jahren entwickelte Chen Wangting das Chen-Stil Tai Chi um 1670 herum. Es zeichnet sich durch kontrastierende und komplementäre Bewegungen aus - langsam und weich versus schnell und hart. Es enthält explosive Kraft und niedrige Standpunkte. Der Chen-Stil ist schwieriger und körperlich anspruchsvoller als der Sun-Stil; Daher ist es nicht der beste Stil, um mit Arthrose zu beginnen.

Yang Lu-chan lernte Tai Chi im Dorf Chen. Später modifizierte er es mit höheren Haltungen, sanften und langsamen Bewegungen, wodurch es sich für mehr Menschen besser eignete.

Vom Yang- und Chen-Stil entwickelten sich drei andere wichtige Stile - Wu, Hao und Sun. Jeder dieser Stile hat ähnliche grundlegende Prinzipien, enthält jedoch unterschiedliche Merkmale und Eigenschaften. Sonne, der neueste Stil, ist am besten geeignet für Menschen mit Arthritis.

Einführung

Tai Chi, auch Shadow Boxing genannt, ist einer der Hauptzweige der traditionellen chinesischen Kampfkünste. Sein Name leitet sich vom philosophischen Begriff "Tai Chi" ab, der ersten bekannten schriftlichen Referenz, die im Buch der Wandlungen über 3000 vor Jahren während der Zhou-Dynastie (1100-1221 BC) erschien. In diesem Buch heißt es, dass "in allen Veränderungen das Tai Chi existiert, das die beiden Gegensätze in allem verursacht." Tai Chi bedeutet das ultimative ultimative, oft verwendet, um die Weite des Universums zu beschreiben.

Die wesentlichen Prinzipien des Tai Chi basieren auf der alten chinesischen Philosophie des Taoismus, die das natürliche Gleichgewicht in allen Dingen betont und die Notwendigkeit, in spiritueller und körperlicher Übereinstimmung mit den Mustern der Natur zu leben. Nach dieser Philosophie besteht alles aus zwei gegensätzlichen, aber vollkommen komplementären Elementen von Yin und Yang, die in einer Beziehung zueinander stehen, die in ständigem Gleichgewicht ist. Tai Chi besteht aus Übungen, die zwischen Yin und Yang ausgeglichen sind, weshalb es so bemerkenswert effektiv ist.

Yin und Yang sind polare Gegensätze und finden sich in allen Dingen des Lebens. In der Natur tendiert alles zu einem natürlichen Zustand der Harmonie. Ebenso sind Yin und Yang immer in der Gesamtbilanz. Konzepte wie weich, biegsam, nachgiebig und weiblich sind mit Yin verbunden, während Begriffe wie hart, starr und männlich mit Yang assoziiert sind. Beide Seiten ergänzen sich vollständig und bilden zusammen ein perfektes Ganzes. Dinge, die vollkommen ausgeglichen und in Harmonie sind, sind in Frieden; Frieden zu haben, führt natürlich zur Langlebigkeit. Eine perfekt harmonisierte Person wird diese Balance und Vollständigkeit durch ihre Ruhe und Ruhe des Geistes zeigen.

The Beginning
Es ist fast unmöglich, die chinesische Kampfkunstgeschichte von der Legende zu trennen. Legenden halten interessante und nützliche Botschaften. Deshalb werde ich einige mit Ihnen teilen.Die wahren Ursprünge des Tai Chi sind obskur. Die romantischeren und mystischeren Erzählungen reichen bis ins 15th, 12th oder sogar 8th Jahrhundert zurück. EinsDie legendäre Figur Zhang Shanfeng war im 15 Jahrhundert ein berühmter taoistischer Priester. Es wurde angenommen, dass er übermenschliche Fähigkeiten und immense innere Macht besaß.

Weniger romantisch, aber zuverlässiger, Berichte von Tai Chi, stammen aus Chen Wangting, einer 16th Jahrhundert Royal Guard des Chen Dorfes im Wenxian County, Provinz Henan. Nachdem er sich von der Armee zurückgezogen hatte, fühlte er sich zu den Lehren des Taoismus hingezogen, was ihn zu einem einfachen Leben der Landwirtschaft, des Studiums und des Lehrens von Kampfkünsten führte.

Chen Stil

In den 1670s entwickelte Chen Wangting mehrere Tai-Chi-Routinen, die den alten Rahmen (klassische Chen-Stilform) beinhalteten, der heute noch praktiziert wird. Er war stark von Boxschulen beeinflusst, besonders von einem berühmten General der kaiserlichen Armee, Qi Jiguang. Qi Jiguang schrieb ein wichtiges Lehrbuch über militärisches Training namens "Boxen" in 32 Forms. Vielleicht bedeutender, Chen Wangting assimilierte die alten philosophischen Techniken von Daoyin und Tuna in seine Kampfkunstroutinen. Diese Techniken entwickelten sich zusammen mit der Verwendung der Klarheit des Bewusstseins zur Praxis des Taoismus.Daoyin ist die konzentrierte Anstrengung der inneren Kraft, während Thunfisch eine Reihe von tiefen Atemübungen ist. Thunfisch hat sich vor kurzem zu den beliebten Qigong-Übungen entwickelt. Er passt auch das phylosophische Kernverständnis der Traditionellen Chinesischen Medizin an. Durch die Kombination von Kampfkunstübungen, der Praxis von Daoyin und Thunfisch und der Traditionellen Chinesischen Medizin wurde Tai Chi zu einem vollständigen Übungssystem, in dem die mentale Konzentration, Atmung und Handlungen des Praktizierenden eng miteinander verbunden sind. Es ebnete den Weg für seine aktuelle Nutzung als ideale Form der Bewegung für alle Aspekte der Gesundheitsversorgung. Seitdem war Chen in seinem Dorf fast geheim gehalten worden. Der Clan lehrte ihre Schwiegertöchter Tai Chi, nicht aber ihre Töchter, damit sie die Kunst nicht außerhalb des Dorfes brachten (es gab damals keine Scheidung!).

In seinen späteren Jahren schrieb und illustrierte Chen Xin, ein Mitglied der 16th Generation der Chen Familie, ein detailliertes Buch über die Chen Schule des Tai Chi. Darin beschrieb er die richtigen Haltungen und Bewegungen und erläuterte den philosophischen und medizinischen Hintergrund der Routinen. Dies wurde jedoch nicht veröffentlicht, bis 1932, nachdem Chen Fake, ein Urenkel des gefeierten Chen Changxing, das Chen-Stil Tai Chi außerhalb von Chen Village unterrichtet hatte.

Chen Fake, der aus der 17-ten Generation der Chen-Familie stammte, war einer der bestausgebildeten und möglicherweise größten Führer des Chen-Stil Tai Chi. Es wurden viele Geschichten über sein erstaunliches Können im Tai Chi erzählt, und auch über seine fast perfekte Disposition: Er war allgemein beliebt und machte sich während der 29-Jahre, die er in Peking bis zu seinem Tod in 1957 lebte, keine Feinde.

Chen Fake war das jüngste Kind in seiner Familie und sein Vater war 60 Jahre alt, als er geboren wurde. Seine zwei älteren Brüder starben in einer Epidemie und infolgedessen war Chen Fake sehr verwöhnt. Er war auch eher ein Schwächling, und weil er verwöhnt war, wurde er nie gezwungen, Tai Chi zu praktizieren. Chen Fake war auch faul und obwohl er wusste, dass Tai Chi seine Gesundheit verbessern würde, störte er es nicht. Als Chen Fake 14 Jahre alt war, war er der Spott seines Dorfes. Sein Vater hingegen wurde innerhalb des Dorfes als Führer und bester Tai Chi-Praktizierender anerkannt. Als Chen Fake älter wurde, begann er sich zu schämen, als er merkte, dass er seinen Vater im Stich ließ. Er beschloss, seinen Cousin einzuholen, der sehr an seine Fähigkeiten, seine Stärke und seine Expertise im Tai Chi dachte. Aber egal, wie sehr sich Chen Fake verbesserte, seine Cousine verbesserte sich um den gleichen Betrag. Chen Fake begann sich Sorgen zu machen, dass er seinen Cousin nie einholen würde.

Eines Tages, während Chen Fake und sein Cousin auf den Feldern spazieren gingen, erinnerte sich seine Cousine daran, dass sie etwas zurückgelassen hatten und sagte Chen Fake: "... Laufen Sie zurück und holen Sie es. Ich werde langsam gehen, damit Sie mich einholen können. " Als Chen Fake zurücklief, um seinen Cousin einzuholen, fiel ihm plötzlich ein, dass er, wenn er härter übte als sein Cousin, ihn schließlich einholen würde. Von da an nutzte Chen Fake jede verfügbare Minute zum Üben. Bald verbesserte er sich so sehr an Kraft und Technik, dass er seinen Cousin in einem Sparring Match schlagen konnte. Sein Vater war zu dieser Zeit für etwa 3-Jahre von zu Hause weg, daher konnte Chen Fakes spektakuläre Verbesserung nicht auf ein spezielles Coaching von ihm zurückgeführt werden. Vielmehr war es das Ergebnis der unglaublichen Anzahl von Stunden, die er in die Praxis gebracht hatte.

Chen Fake lehrte Tausende von Studenten während seiner Jahre in Peking. Viele begannen Tai Chi, um ihre Gesundheit zu verbessern oder sogar eine bestimmte Krankheit zu heilen. Zu den berühmten Schülern von Chen Fake gehörten Tian Xiuchen, Hong Junsheng, Liu Ruizhan, Tang Hao, Gu Liuxin, Lei Mumin, Li Jinwu, Feng Zhiqiang und Li Zhongyiun.

Chen Style zeichnet sich durch seine Betonung der Spiralkraft aus. Seine Bewegungen sind ähnlich wie bei anderen Kampfkünsten. Langsame und weiche Bewegungen vermischen sich mit schnellen und harten. Es zeichnet sich auch durch explosive Kraft und niedrige Standpunkte aus. Chen Style ist reich an Kampftechniken, die praktisch und effektiv sind und daher für jüngere Menschen besser geeignet sind.

Yang-Stil

Yang Style Single Whip von 90 Jahren Herr LumYang Style ist der beliebteste. Yang Lu-chan (1799-1872) schuf es im frühen 19th Jahrhundert. Als Jugendlicher liebte Yang die Kampfkunst und studierte bei vielen berühmten Meistern. Eines Tages kämpfte er mit einem Nachkommen des Dorfes Chen und wurde von ihm besiegt. Er war fasziniert von der ungewöhnlichen Art seines Gegners: Seine weichen, kurvenartigen, aber kraftvollen Bewegungen waren völlig anders als die vorherrschend harten Kampfkunststile der damaligen Zeit. Yang war so erpicht darauf, die Kunst zu lernen, er gab vor, ein hungriger Bettler zu sein und fiel in der Haustür des Dorfältesten von Chen in Ohnmacht. Er wurde gerettet und als Diener im Haushalt von Chen akzeptiert. Yang wachte nachts auf, um die Kunst durch einen Riss in der Wand zu lernen, während andere übten. Er wurde bald ein sehr fähiger Praktiker. Später, als Yang entdeckt wurde, hätte er für sein Verhalten in jenen Tagen legal hingerichtet werden können, aber der Dorfälteste war so beeindruckt von Yangs Fähigkeiten, er nahm ihn förmlich als Schüler auf.

Später verließ Yang das Dorf und reiste durch China, um die Kunst zu unterrichten. Er gewann einen guten Ruf und wurde "Yang der Unbesiegbare" genannt. Yang entwickelte schließlich seinen eigenen Stil, den er einer großen Anzahl von Menschen beibrachte, einschließlich Mitgliedern des kaiserlichen Hofes. Der Yang-Stil zeichnet sich durch sanfte, anmutige und langsame Bewegungen aus, die leichter zu erlernen sind und die Gesundheit fördern. Yang-Stil ist in der heutigen Zeit sehr populär geworden.

Wu-Stil (auch bekannt als Hao-Stil)
Es gibt einige chinesische Wörter, die völlig verschiedene Bedeutungen haben, aber einen ähnlichen Klang haben; deshalb sind ihre Pinyin-Schreibweisen die gleichen. Dieses "Wu" unterscheidet sich vom nächsten Wu-Stil auf Chinesisch. Es ist auch als Hao-Stil bekannt. Es wurde von Wu Yuxiang (1812-1880) erstellt und an Hao Weizheng (1849-1920) weitergegeben, der maßgeblich zum Stil beigetragen hat. 

Hao ist kein bekannter Stil. Seine Schöpfer hatten sowohl den Yang- als auch den Chen-Stil studiert. Hao zeichnet sich durch langsame und innerlich lockere Bewegungen aus, die im äußeren Erscheinungsbild eng miteinander verbunden sind. Großer Wert wird auf interne Kraft und korrekte Positionierung gelegt. Äußere Bewegungen und die Übertragung des Wesentlichen und Unwesentlichen werden von der inneren Macht kontrolliert. Wenn man einen hochrangigen Praktizierenden betrachtet, der den Hao-Stil ausführt, erscheint er größer und abgerundeter, als ob seine innere Kraft sich weiter ausgedehnt hat als die äußere physische Form.

Wu-Stil
Wu Quan-du (1834-1902) und später sein Sohn Wu Jian-quan (1870-1942) haben diesen anderen Wu-Stil geschaffen; Es zeichnet sich durch Weichheit und Betonung der Umleitung der eingehenden Kraft aus. Es ist reich an Handtechniken. Wu-Stil neigt dazu, eine leicht nach vorne geneigte Haltung zu haben.Der Vorteil des Wu-Stils ist, dass er angenehm anzusehen ist und reich an Techniken ist. 

Sonnenstil

Tai Chi Sonnenstil in Norwegen 2005Sun Style ist der jüngste der großen Stile. Es wurde von Sun Lu-tang (1861-1932) erstellt. Sun war ein bekannter Exponent des Xingyiquan und Baguaquan (zwei berühmte Kampfkunststile), bevor er Tai Chi erlernte. In 1912 traf Sun zufällig auf Hao Weizheng (siehe Hao-Stil), der krank war. Ohne zu wissen, wer Hao war, kümmerte sich Sun freundlicherweise um ihn, indem er ihm ein Hotel und einen Arzt aufsuchte. Nachdem sich Hao von seiner Krankheit erholt hatte, blieb er in Suns Haus, um ihm Tai Chi beizubringen.

Später schuf Sun seinen eigenen Stil, der von agilen Schritten geprägt ist. Immer wenn sich ein Fuß vorwärts oder rückwärts bewegt, folgt der andere Fuß. Seine Bewegungen fließen sanft wie ein Fluss, und es gibt eine kraftvolle Qigong-Übung, wenn die Richtung geändert wird. Sun Style hat eine hohe Haltung.

Das einzigartige Qigong im Sonnenstil bringt große innere Kraft mit sich, wie Wasser im Fluss, unter der ruhigen Oberfläche herrscht immense Kraft in der Strömung. Diese Kraft ist besonders wirksam bei Heilung und Entspannung. Seine höheren Haltungen erleichtern älteren Menschen das Lernen. Es ist auch kompakt und erfordert keinen großen Raum, in dem zu üben. Die Sonne hat so viel Tiefe, dass sie das Interesse der Lernenden beim Fortschreiten aufrechterhält.
 
Alles Tai Chi für Gesundheitsprogramme von meinem Team enthält Bewegungen im Sonnenstil für seine Wirksamkeit und Sicherheit. Der Fluss von Qi ist ein erfreuliches Gefühl, das ein Praktiker schneller erlernt, wenn er diesen Stil erlernt.
 
FAZIT
Es gibt viele weitere Tai Chi Stile und Formen zusätzlich zu den oben genannten. Die zahlreichen Stile und Formen des Tai Chi können sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene überwältigend sein. Die Leser sollten die vielen Formen als eine Möglichkeit betrachten, Entscheidungen zu treffen, und nicht als eine Reihe von Verwirrungen.

Tai Chi kann einfach und leicht sein, wenn Sie Ihre Ziele definieren. Zum Beispiel, wenn Sie Tai Chi nur für seine gesundheitlichen Vorteile (anstatt Selbstverteidigung) lernen wollen, lernen Sie dieTai Chi für Arthritis-Programmmit dem 12-Bewegungssatz ist einfach und effektiv. Über eine Million Menschen von 2007 haben es genossen, dieses Set zu lernen und gesundheitliche Vorteile zu erzielen.

Die Zukunft
Seit dem 19th Jahrhundert haben die Chinesen die immensen gesundheitlichen Vorteile von Tai Chi verstanden und ihre Popularität ist stetig gewachsen. Jetzt wird Tai Chi in fast jedem Winkel der Welt praktiziert. Es ist heute eine der beliebtesten Übungen mit mehr als 300 Millionen Teilnehmern.Da wir länger als unsere Vorfahren überleben, betreffen chronische Krankheiten wie Arthritis und Diabetes mehr von uns und vermindern die Qualität unseres Lebens. Zunehmende wissenschaftliche und epidemiologische Beweise weisen darauf hin, dass Bewegung für die Prävention und Behandlung dieser chronischen Krankheiten unerlässlich ist. Viele Studien haben gezeigt, dass Tai Chi vieleNutzen für die Gesundheit.

Die Beliebtheit von Tai Chi wird einen weiteren Quantensprung erleben, da mehr Menschen seinen Genuss und Nutzen erfahren.

Literaturverzeichnis:
Tai Chi für Anfänger und die 24 Formen von Dr. Paul Lam und Nancy Kayne. Veröffentlicht von Limelight Press 2006

 
 
Xing Yi Quan Xue: Das Studium des Form-Geist-Boxens von Sun Lu Tang. Übersetzt von Albert Liu. Veröffentlicht von High View Publication, Pacific Grove, CA.
 
Weitere Artikel: